Beiträge von 1pritzR

    Machen wir doch 175, das ist auch eine Art glatte Zahl ;) 100 wenn das Paket auf den Weg geht und den Rest bei Ankunft.


    Wenn's für dich passt und du einen Versand organisiert hast, kannst du mir ja eine PM mit deinen Kontodaten schicken (paypal wäre top). Ich schreib dir dann meine Adresse (falls für den Versand relevant, wäre nahe München).


    P.S. Wie hattest du die Reifen genau gelagert?

    Ist vielleicht als Profil "high" eingestellt, aber nur der Minimaldruck drin? Ich hab mein Profil immer auf "low", fahr aber mit mindestens 2,5 bar rundrum, noch nie ein Problem.


    Aktuell schwanken auch die Temperaturen massiv. Zwischen betriebswarm bei 30 °C und über Nacht draußen bei fast Minusgraden liegen gerne mal über 0,5 bar.

    Bei eBay bewegen sich die Preise zwischen 140 € (neu, Selbstabholung) und 180-200 € (neu, max. 1 Jahr, inkl. Versand). Ich werd sie halt erstmal noch 1-2 Jahre einmotten müssen, somit haben sie bis dahin schon ein gewisses Alter.


    Versand geht meines Wissens relativ unkompliziert über Hermes und Co. Die holen die Pakete (max. 2 Reifen pro) sogar daheim ab.


    Schau doch vielleicht, ob du noch jemanden findest (Bekanntenkreis oder jemand auf eBay der sie abholen könnte). Ich nehm sie ansonsten gerne, kann dir halt inkl. Versand nur so 170 € anbieten (sonst wär's für mich ja Unfug).

    Müssten bei mir passen, ich schau aber zur Sicherheit nochmal nach. Das sind die Conti Ecocontact oder so ähnlich, nehm ich an?


    Neu kosten die glaub ich um die 60 €. Meine Sommerreifen halten noch 1 Saison, d.h. die wären dann knapp 4 Jahre bis dahin, das wär schon noch ok. Versand sollte so um die 50 € kosten, was wär deine Preisvorstellung inkl. Versand?

    Naja, die Anzahl ist vielleicht etwas übertrieben, aber ein paar dutzend werden es schon sein, wenn man wirklich auch die winzigen mitzählt.


    Über 70.000 km fast nur Autobahn fordern halt ihren Tribut, grade im angespannten Berufsverkehr, wo mehr Abstand zum Vordermann nur dazu führt, dass wieder jemand reinzieht und denselben verkürzt.

    Sieht doch ok aus. Die Lackstifte mit den GM Farbcodes gibt's auch in der Bucht, kosten aber immer um die 10 €.


    Ich bin auch seit einem Jahr nicht dazugekommen, die Stoßstange auszubessern, nachdem mir einer so dagegen gefahren ist, dass innen der Scheinwerfer aus den Halterungen gebrochen ist (selbstverständlich Fahrerflucht). Mir wärs wahrscheinlich auch egal, aber ich brauch eh einen Lackstift für die drölftausend Steinschläge.

    Das klingt wirklich nicht sehr gut. Bremsen bei 60 tkm sind auch nicht grade normal, aber kein Einzelfall. Ne tote Batterie ist Alltag im Autoleben, kann man zur Not für 50 € selbst beheben.


    War die Steuerkette nur locker oder gelängt? Wenn sie nur locker war, liegt das Problem eher am Kettenspanner und weniger an der Kette. Hat sich Opel wenigstens kulant gezeigt?

    Ich hab das Glück, fast nur auf dreispurigen, limitierten Autobahnen unterwegs zu sein. Da bei uns NIE geblitzt wird, bin ich quasi nur links als soziemlich Schnellster unterwegs. Da geht der Karl schon ganz passabel, wobei einen jeder Schnarcher ausbremst und man dann meist ganz schön in den Seilen hängt, bzw. immer runterschalten muss.


    Zweispurige AB wie die A3 in weiten Teilen sind leider echt eine Qual. Man muss dauernd LKW überholen und im unbegrenzten Bereich sind die ganzen Deppen, die ansonsten noch nicht mal eine Kurve vernünftig ausfahren können natürlich mit Vollstoff unterwegs.


    Seit ich etwas weniger auf den Motor achte und die Leistung einfach abrufe, bin ich mit den Fahrleistungen aber ganz zufrieden. Hab nur mehr und mehr das Gefühl, dass die viele Schalterei langsam der Kupplung zusetzt. Das nächste Auto hat aber definitiv mehr PS, evtl. bis dato ja ein Elektro- oder Brennstoffzellenflitzer.

    Für einen Motor mit dem Hubraum einer Milchtüte schon ;) Liegt an der Steuerkette, die, im Gegensatz zu einem Zahnriemen, auch mit Öl versorgt werden will.


    Die Werkstätten rechnen beim Öl leider nach dem schwachsinnigen Literpreis. Da kostet ein Liter vom 08/15-Standardöl dann gerne über 20 €, beim Karl also locker mal 80 €. Die Werkstatt kostet das Öl dabei keine 10 €...

    Ich würde keinen Leasingvertrag abschließen, wenn schon die Inspektionskosten außerhalb des Budgets liegen. Im Gegensatz zu deinem eigenen Auto riskierst du selbst mit kleinsten Schäden massive Nachzahlungen nach Vertragsablauf. Leider unkalkulierbar, wenn man aufs Geld schauen muss.
    Mal nachgerechnet was du so über die Jahre zahlst? Da ist oft nach 5 Jahren schon ein ganzes Auto drin, bzw. ein Gebrauchter schlicht erheblich billiger...


    Da es ein Leasingauto ist, wird eine Inspektion in der Fachwerkstatt unumgänglich sein, alleine schon zum Selbstschutz für die Rücknahme und dann evtl. vorhandene Mängel. Die Kosten belaufen sich auf 250 bis 300 €, da der Karl sehr viel Öl fasst und die Bremsflüssigkeit gewechselt werden muss.

    Lackstift (gibt's meines Wissens nach auf eBay mit dem richtigen GM-Farbcode der im Scheckheft steht), ist da denk ich trotzdem die beste und günstigste Wahl. Die breiten Kratzer bekommt man ganz gut überdeckt, die feinen kann man mit einem ganz dünnen Pinsel nachziehen. Aus 2 Metern Entfernung wird man da kaum mehr was sehen, solang man es nicht weiß.

    Mmh, vielleicht einfach zu ner freien Werkstatt gehen und sagen, die sollen die Beläge wechseln. Wenn das ne gute Werkstatt ist, würden die kritisch abgefahrene Bremsscheiben ebenfalls anmerken, dann hätte man Gewissheit.


    Mit diesem "ungleich abgefahren" Argument wird viel Schindluder betrieben und den Kunden künstlich Angst gemacht.

    Nordschleife mit einem geleasten Karl!? Sachen gibt's :P Wobei ich mich frage, wieviel man da mit 75 PS denn bremsen muss.


    Trotzdem irgendwie komisch. Bremsbeläge lass ich mir ja noch eingehen, aber die Scheiben bekommt man nach so kurzer Zeit nur kaputt, wenn man mit komplett abgefahrenen Belägen fröhlich weiterfährt. Das merkt man eigentlich nicht nur an der mäßigen Bremsleistung, sondern auch am Geräusch.