Beiträge von 1pritzR

    Die Reparaturkosten werden wahrscheinlich leider nicht ganz so günstig sein wie man erwarten könnte. Karl wird eher selten verkauft, d.h. das Angebot an Gebrauchtteilen ist eher mau (hab bspw. den einzigen Scheinwerfer von ganz eBay aufgekauft als mir einer reingefahren ist). Gleichzeitig verlangt Opel saftige Ersatzteilpreise. Die Wartung ist auch nicht ganz billig, da der Motor durch die Steuerkette wesentlich mehr Öl fasst.


    Ein 08/15 Corsa ist wahrscheinlich günstiger im Unterhalt, lässt man Anschaffung und Spritkosten aus dem Spiel.

    Naja...75PS bei 95Nm...da macht ein sechster Gang keinen Sinn.


    Uwe

    Als ambitionierter Autobahnfahrer wird man ja noch träumen dürfen ;)


    Bei mir im Umkreis von etwa 100 km ist auf der Autobahn die gesamte Strecke auf 110 km/h reduziert, da ist dann der Verbrauch eh günstig, Landstrasse ab kommenden Sommer 80 km/h. Mit 130 km/h oder schneller habe ich keine Verbrauchserfahrungen, kann mir aber gut vorstellen, dass da 6 l/100 km locker verbrannt werden.
    Ein 6. Gang fehlt mir nicht, technisch bezüglich Drehmoment wird das wohl so sein, wie Uwe schreibt,

    Ich glaube bei den Geschwindigkeiten würd ich täglich komplett ausrasten... Das kann man einfach nicht mehr angenehm fahren, es ist nicht nur quälend langsam, sondern (zumindest für mich) echt anstrengend für den Gasfuß, den man immer abwinkeln muss (ich bin ziemlich groß).


    Zum Glück sind die Strafen in Deutschland (an denen ich in den letzten 10 Jahren gerade mal 50 € bezahlt habe) eher in der Kategorie "erhobener Zeigefinger" :D Noch haben wir außerdem Schonfrist, da zumindest die Grünen nicht in die Regierung gekommen sind.


    Großer Vorteil vom Karl auf der Autobahn: Fahrverbote gibt's außerorts erst ab 46 kmh zu schnell (wegen 5 kmh Toleranz), d.h. selbst bei einem Limit von 120 schafft man es physikalisch kaum, in diesen Bereich vorzustoßen (nicht dass man es versuchen sollte :whistling: ).


    Habe übrigens trotz Winterreifen auf den letzten 2000 km "nur" 5,8 l/100 km verbraucht, mit insgesamt 70 kmh Durchschnittsgeschwindigkeit und ziemlich flotter Fahrweise.

    Autobahn ist beim Karl das Problem. Selbst mit entspannten 130 und einem gezügelten Gasfuß kommt man kaum von den 6 Litern weg (was natürlich immer noch sparsam ist).
    Sobald ich mal durch die Stadt muss oder im flüssigen Baustellenverkehr unterwegs bin (also zwischen 60 und 80 fahre), sinkt der Verbrauch drastisch. Man merkt halt, dass ihm ein 6. Gang fehlt und er auch sonst auf Geschwindigkeiten unter 100 kmh ausgelegt ist.

    Auf mobile.de gibt es grad einen Karl Edition mit 134.000 km auf der Uhr in nicht mal 2,5 Jahren!
    Das wäre selbst für einen typischen Vertreterdiesel eine beachtliche Fahrleistung, aber 160 km jeden Tag im Karl wären mir etwas zu viel und meinem Rücken erst... :D


    Erstaunlich auch der Preis von 7.250 €, immerhin wurden Editions-Karls als Tageszulassung teils für deutlich unter 10.000 € neu verkauft. Macht also grade mal 2 Cent pro Kilometer an Wertverlust, da kommt wohl sonst keiner ran.

    Dabei wurde aber nicht die Bremsflüssigkeit gewechselt, oder?


    Normale Preise für die große Inspektion sind eher um die 200-250 €.

    Versteh jetzt nicht so ganz, wo das Problem sein soll...


    Die Kopplung funktioniert doch anscheinend reibungslos und automatisch. Ab dem Zeitpunkt kann ich, ohne mein Handy anfassen zu müssen, Anrufe entgegennehmen oder per Taste und Drehknopf am Radio selbst anrufen. Mit einem Druck auf Media bekomm ich dann all das mit, was sonst über den Handylautsprecher ausgegeben worden wäre. Meist startet auch gleich das zuletzt verwendete Audioprogramm.


    Mehr oder weniger kann BT auch in hochpreisigeren Autos nicht, schon gar nicht ohne Touchscreen.

    OnStar ist einfach ein Witz. 10 GB pro Monat fände ich schon wenig und 10 € dafür wären auch schon ein Batzen Geld.


    Aber 1 GB pro Monat für 10 €? Lachhaft. Das saugt man heutzutage in einem Tag aus der Leitung. Selbst mein Minimaltarif vom Handy hat neben 300 Freiminuten noch 1,25 GB Volumen für 8 €...

    Wirklich brauchen tut man sehr sehr wenig Auto. Früher hat's auch ein Käfer getan, für teilweise 4 Leute. Heute wird oft schon beim ersten Kind das (eh schon überdimensionierte) Auto gegen ein noch größeres ersetzt.


    Bislang hab ich fast alles was ich transportieren wollte in den Karl bekommen. Klar, eine AHK wäre super, einen Hänger kann man günstig in jedem Baumarkt mieten und dann lässt sich wirklich alles für den Alltag transportieren.


    Mehr PS? Für was? Schon mit 75 PS bin ich auf meinen täglichen Routen einer der Schnellsten und riskiere manchmal schon Bußgelder, für die sich auch Porschefahrer nicht schämen müssten ;) Auf langen Autobahnetappen überhole ich mit Tempomat 150 wesentlich mehr als umgekehrt und kann im Notfall auch noch schneller. Im Weg sind mir grundsätzlich v.a. Schnarcher mit einem Vielfachen an Leistung, das sie ohnehin nicht nutzen.


    Wichtig ist mir beim Auto generell, dass ich es bar bezahlen kann und danach das gleiche Geld noch zur Verfügung habe. Ich kaufe mir kein 30.000€ Auto auf Pump, wenn auf dem Konto Ebbe herrscht. Nur ein Auto, das man sich zur Not zweimal kaufen könnte, kann man sich wirklich leisten und setzt dabei nicht seinen Lebensstandard auf's Spiel.

    70.000 km sind ja für einen Motor eh ein Klacks, v.a. auf Langstrecke. Ich schätze mal, das einzige was neben der Zylinderkopfdichtung und vielleicht den Kolbenringen noch wirklich kaputt gehen kann, ist die Steuerkette. Ventile, Nockenwelle und Kolben sollten bei modernen Motoren ja hoffentlich lange genug halten.

    Das ist echt beeindruckend, da komm ich mit meinen knapp 60.000 km kaum hinterher. Auf mobile.de gibt es derzeit auch noch 2 Karls mit mehr Fahrleistung als bei meinem, da muss ich mich wirklich ranhalten ;)


    Auf kurz oder lang komm ich aber auf jeden Fall auf's Treppchen der Karl-Experten, da ich meine Autos grundsätzlich bis zur Presse fahre.

    WIrd Zeit, dass der Diesel aus Privat-PKW und Transportern verschwindet. Paketdienste und Handwerker können in der Stadt auf Elektro umrüsten und Privat-PKW fahren wunderbar mit Benzin (plus Partikelfilter) oder Gas. Bis 2050 wird ja hoffentlich in Sachen Brennstoffzelle der Durchbruch gelungen sein, Elektro halte ich nämlich nicht für in großem Maße zukunftsfähig. Das Ladeproblem kann man physikalisch einfach nicht lösen: Strom für 500 km Realreichweite wird man nie in 1 min tanken können so wie beim Verbrenner.

    Man kann sogar die Scheinwerfer mit 3(!) Schrauben von außen innerhalb von 10 min ohne weitere Demontage wechseln. Das könnte ich meiner Oma beibringen...


    So hat mich ein massiver Parkschaden mit gebrochenen Scheinwerferhalterungen und gerissener, bzw. zerkratzter Stoßstange (Verursacher natürlich abgehauen) "nur" 55€ für einen gebrauchten Scheinwerfer gekostet. Schwarze Riefen auf weißem Karl sehen zwar nach wie vor scheiße aus, aber in die Optik investier ich keinen unnötigen Cent...