Beiträge von 1pritzR

    Wie oft wechselt ihr denn die Scheibenwischer? Meine sind seit 5 Jahren und 114.000 km montiert und wischen noch ziemlich gut. Bin mit denen auch nicht zimperlich, die werden im Winter quasi jeden Tag über festgefrorenen Schnee gejagt...

    Unter meinen alten Fiat hab ich damals nen 30 € Auspuff aus der Bucht geschraubt. Sah irgendwie anders aus wie der alte, aber hat einigermaßen gepasst. Hat etwas rauer geklungen, aber ansonsten tadellos, kam ohne Murren durch den TÜV.


    Hoffen wir mal, dass ausreichend Karls auf den Halden liegen, sobald mein ESD durchrostet...

    Mein Auspuff müsste aber bald mal getauscht werden, hört sich schon nicht mehr so toll an 8o Er kommt so langsam in die Jahre.

    Ich nehme an viel Kurzstrecke? An meiner Anlage musste nach 4 Jahren glaub ich ne Halterung nachgeschweißt werden, war aber Kaffeekassenleistung 😉 Vielleicht hast du ja Glück und es sind nur die Haltegummis morsch oder eine Halterung bisserl locker. Für nen Endtopf ist es eigentlich noch zu früh...


    Aber hol dir um Gottes Willen kein Originalteil, die kosten beim Karl ein Vermögen.

    Bei mir hatten die Original-Zündkerzen in der Werkstatt (eines Bekannten) 75 € Teilepreis, ich nehme an, du hast Aftermarket-Kerzen verbaut? Bei mir mussten auch die Bremsen vorne nach 4 Jahren neu (Scheiben+Sättel), das waren 400 €, was ja ein einigermaßen vernünftiger Preis ist. Öl-, Filter- und schlimmstenfalls noch Bremsflüssigkeitswechsel sind ja jetzt nicht sooo überteuert, wenn man es in einer freien Werkstatt machen lässt.


    Aber wieso nach 60.000 km schon einen Kerzenwechsel? Meine waren nach 100.000 soweit, wären aber auch wahrscheinlich noch 20.000 km gelaufen.

    Sicher, dass das nicht die Erstversiegelung ist? Bei mir war der Motor von Anfang an mit irgend einem Fett bestrichen, das sich dann im Laufe der Zeit auch etwas unansehnlich verfärbte, bzw. sich inzwischen verlaufen hat. Könnte man schon für Ölschmiere halten.


    Ich fahr meinen Karl seit über 110.000 km, seit 2 Jahren mit 0W40 Öl und 90% Autobahn mit Gib-Ihm, also Drehzahlen zwischen 4500 und 6000 rpm. Wenn ich ganz penibel nachmesse, braucht er vielleicht 100 ml Öl auf 10.000 km und das verbrennt er, der Motor ist furztrocken.

    KLEINwagen sind bei allen Herstellern absurd teuer geworden. In einer Ausstattung mit den Features wie beim Karl kosten die sofort über 20.000 € (ein i20 z.B.). Dass ich den Karl in Exclusive-Ausstattung über einen Firmenrabatt für 10.800 € geschossen hab, war echt ein Glücksgriff. Für einen Verbrenner seh ich auch echt nicht ein, mehr auszugeben, für 20.000 € und aufwärts muss es Elektro, Hybrid oder Wasserstoff sein. Für jemanden wie mich, der sein Geld in Haus, Sparverträge und Aktien anlegt, sind das beschissene Preise. 10.000 € Reserve am Girokonto sind ja drin, aber ich lass keine 20.000 € zinslos versauern, um mir irgendwann eine Karre davon zu kaufen. Finanziert wird bei mir außer einer Immobilie garnichts und wenn ich zu Fuß gehen muss...


    Zum in die Arbeit fahren ist alles oberhalb eines Kleinstwagens echt finanzieller Unfug, aber wenn Opel nicht mehr liefert, geht man eben zur Konkurrenz. VW Up ist aber keine Alternative, das Ding ist absuuuurd überteuert und im Vergleich zum Karl wirklich Schrott. Hyundai i10 ist da schon eher interessant, aber halt auch preislich ganz schön knackig...

    Ich glaub ich werd's zukünftig halten wie ein Dachdecker. Ich geh eh ca. alle 13 Monate zur Inspektion (damit sich's mit 2 Monaten überzogenem TÜV ausgeht), in der Zeit fahr ich ca. 25.000 km, vorher wird auch nicht gewechselt. Ich geh zu einer freien Werkstatt, die sollen dann verfüllen, was sie für richtig halten, das ist mir inzwischen beim Karl echt zu blöd geworden. Allein schon, dass Opel immernoch laut Wartungsplan 4 Liter Öl verfüllen will, ich aber seit fast 5 Jahren und 110.000 km mit 3,5 Litern bestens fahre (und der Ölstab immer auf Max steht)...


    Der Karl ist irgendwie so ein ungeliebtes Kind und seit Opel verramscht wurde, interessiert sich dafür leider keiner mehr. Jetzt werden lieber potthässliche Suffs auf einer 08/15-PSA-Plattform rausgeklopft. Opel ist für mich gestorben, nächstes Auto wird entweder direkt ein Koreaner oder Japaner.

    Also ich find den Motor superleise und laufruhig, keine Ahnung was ihr habt. Lediglich beim Wechsel von Schubbetrieb zu Vollast zuckt er kurz. Von außen tickert er etwas durch die Steuerkette, aber das hört man innen nicht.

    Die 100.000 km sind jetzt seit 2 Wochen geknackt. Beim letzten Service wurden neben den üblichen Filtern und Flüssigkeiten auch Zündkerzen, sowie Bremsen vorne (Scheiben + Klötze) gemacht. Beides war definitiv nötig, die Bremsen waren hauptsächlich meinem Fahrstil geschuldet, wer (wie ich inzwischen) behutsamer fährt, der kommt schätzungsweise auf 150-200 tkm mit einem Satz Scheiben und 2-3 Klötzen.


    Ansonsten keinerlei anstehende oder sich ankündigende Reparaturen. Eine Halterung der Auspuffanlage hat mir mein Mechaniker kulanterweise geschweißt, die war wohl etwas losgerostet. Außer an der Auspuffanlage ist auch nirgendwo Rost zu verzeichnen (da mein Auto 10 kg Fett und Wachs mit sich rumfährt, auch eher unwahrscheinlich). Ich schätze mal, dass in 2-3 Jahren am Auspuff was fällig wird, aber das ist ja das Normalste auf der Welt.


    Mein Mechaniker meinte aber, dass die Ersatz- und Verschleißteile vom Karl abartig teuer sind. 3 original Zündkerzen bspw. kosten 75 € netto (die billigsten online immerhin knapp 50 €). =O

    Werkstätten, die ungefragt Schlüsselbatterien ersetzen, sind Abzockerbuden. Erstens kann das jeder selbst machen mit einer 2 € Batterie und zweitens halten die Dinger locker 5 Jahre.


    Zündkerzenwechsel nach wieviel Kilometer? Ich fahr jetzt seit 100 tkm mit dem ersten Satz rum und überleg eh schon, die nächste Insepktion (4 Jahre) ausfallen zu lassen. Filtertausch alle 2-3 und Bremsflüssigkeit alle 3 Jahre reicht auch dicke...


    Denkt auch immer dran, die Inspektionen, sofern jährlich durchgeführt, um 1 Monat und den TÜV immer um 2 Monate zu überziehen, das spart auf Dauer auch ordentlich Geld.

    Klingt vernünftig. Hier im Süden hat es im Winter meist unter -5 °C über längere Zeit, gerne auch mal deutlich weniger in der Nacht. 0W schadet aber auch nicht unbedingt, selbst bei höheren Temperaturen. Man sollte halt nicht bei 30 Grad im Schatten den kalten Motor in den Begrenzer drehen, das ist aber auch ölsortenunabhängig ne schlechte Idee ;)

    5W30 würd ich nicht verfüllen, wenn man ohnehin selbst kauft. Hab bei mir 0W40 drin und grad im Winter springt er damit bestens an. Die erhöhte Hochtemperaturviskosität ist bei meinem fast reinen Autobahnauto auch nicht verkehrt.

    Naja, da darf man sich von den lieben Autoglasern aber auch nicht ins Bockshorn jagen lassen... Beifahrerseite ist nicht TÜV-relevant und wenn die Reparatur fachmännisch durchgeführt wurde, hebt die Scheibe auch noch 10 Jahre. Kritisch sind nur Risse, die werden grundsätzlich weiter einreißen.